Baluna - Chico
Home
Baluna
Chico
Galerie
Tierschutz
Links
 

Hallo

Wir sind Baluna und Chico

Zwei ehemalige Fincahunde. Jetzt nach Deutschland ausgewandert.

Baluna und Chico

Liebe Hundefreunde,

da zur Zeit in Rumänien keinerlei internationale Sportereignisse stattfinden und die Regierung nicht um ein sauberes Image bemüht sein muss, bleibt das Schicksal der rumanischen Strassenhunde von den Medien und der Politik fast völlig unbeachtet.

In Rumänien leben in immer noch sehr viele Straßenhunde, denn dort wurde bisher nichts für den Tierschutz getan. Rumänien missachtet seit ihrem Beitritt in die EU, alle EU Tierschutzgesetze und veruntreut darüber hinaus die EU Gelder, die für den Tierschutz bestimmt sind. Man nahm den Tod eines kleinen Jungen als Grund, eine Massentötung der Straßenhunde zu veranlassen zu können. Die rumänische Regierung engagierte Hundefänger, die pro Hund 50.-- Euro bekommen, um die Hunde in die staatlichen Tötungen zu verbringen.

weiterlesen auf unserer Seite


Das neue Cushingforum von Manu - Hyperadrenokortizismus, Morbus Cushing, Cushingsyndrom Hund

Selbsthilfe-Forum für Besitzer/innen von an Cushing erkrankten Hunden


Eine übersicht der Prosteste gegen die Tiermassaker in Rumänien

(Bitte aufs Bild klicken)


Neue Galerien sind online

Herbststimmung Winterwonderland Frühlingserwachen
weitere Bilder findet ihr in der Galerie

Sexuelle Handlungen mit Tieren nicht verboten

Für jeden Menschen, der Respekt und Verantwortungsbewusstsein gegenüber Tieren besitzt, ist Sodomie (veralteter Begriff) beziehungsweise Zoophilie (Hingezogensein und sexuelle Handlungen mit Tieren) ein emotionales Thema. Bis 1969 waren sexuelle Handlungen mit Tieren in Deutschland laut § 175 b Strafgesetzbuch verboten.

„Die widernatürliche Unzucht, welche von Menschen mit Tieren begangen wird, ist mit Gefängnis zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden.“

Nach Änderung der ersten Strafrechtform, wurde die Strafbarkeit aufgehoben.

Auch in Österreich wurde 1971 das Gesetz abgeschafft und so verlor in beiden Ländern das Tier den Schutz vor sexuellen Übergriffen durch den Menschen.

Das Tierschutzgesetz (§ 17 TierSchG 2 a und b) greift nur, wenn auch erhebliche Schmerzen und Leiden dem Tier zugefügt werden, oder wenn es ein fremdes Tier ist, greift das StGB §303 wegen Sachbeschädigung.

weiterlesen

 


Pfotenhilfe-Europa